|

Präambel

Ein Projekt von und für Hochschuldidaktiker/-innen

1 Leave a comment on Absatz 1 1 Die folgende Zusammenstellung hochschuldidaktischer Rollen- und Kompetenzprofile ist das Ergebnis der Arbeit der Arbeitsgruppe Weiterbildung (AGWB) in der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik (dghd). Sie wurde in einem zweijährigen Arbeitsprozess von den AG-Mitgliedern gemeinsam entwickelt. Sie basiert auf einer Vielzahl von Quellen zur Professionalisierung hochschuldidaktischen Arbeitens (s.u.) sowie dem Wiki der AG Professionalisierung des Netzwerks Hochschuldidaktik.

Orientierung für Aufgabenübernahme und Weiterbildung

2 Leave a comment on Absatz 2 2 In der Hochschuldidaktik tätige Personen sind eine vor ihrem Ausbildungs- und Erfahrungshintergrund auffallend heterogene Gruppe. Das Berufsbild „Hochschuldidaktiker/-in“ entwickelt und differenziert sich seit einigen Jahren strukturell, insbesondere gestützt durch projektförmige Förderwellen, die eine Vielfalt an hochschuldidaktischen Fragestellungen ans Licht heben – so derzeit auch im vom Bund geförderten Qualitätspakt Lehre. Diese Entwicklungen schlagen sich nicht zuletzt in der Beziehung von Hochschuldidaktik und Hochschulen als Organisationen nieder, z.B. durch inhaltliche und finanzielle Planungsunsicherheiten und individuelle Stellenbefristungen oder durch den deutlich sichtbaren „Einzug der Spezies Hochschuldidaktik“ in den third space. Andererseits bieten die derzeitigen Rahmenbedingungen auch Ressourcen und Etablierungschancen, wenn beispielsweise erstmalig Beitrag und Leistungen von Hochschuldidaktiker/-innen systematisch in Stellen- und Tätigkeitsbeschreibungen erfasst werden.

3 Leave a comment on Absatz 3 4 Die hier dargestellten Kompetenzen stellen einerseits einen eigenständigen Beitrag zur Systematisierung und Professionalisierung hochschuldidaktischen Arbeitens dar, andererseits dienen sie aber auch als Grundlage für die Entwicklung von Empfehlungen zur Weiterbildung von in der Hochschuldidaktik tätigen Personen. Die im Folgenden aufgelisteten Kompetenzanforderungen sind damit keine „Soll“-Bestimmungen, sondern Hinweise auf erwünschtes Wissen und Können bei der Rollenübernahme. Da diese Kompetenzen nicht per se vorhanden sind, können und sollten diese aufgabenintegriert (im Sinne von ‚training on the job’) und/oder aufgabenbegleitend durch Besuch entsprechender Weiterbildungsangebote erworben werden; dabei sollten die jeweils betroffenen Personen institutionell unterstützt werden.

DQR-standardisiert auf akademischem Niveau

4 Leave a comment on Absatz 4 3 Die nachfolgend beschriebenen Kompetenzprofile orientieren sich in Aufbau und Anspruchsniveau am Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR). Sie setzen auf dem Qualifikationsniveau 6 – Bachelor an, d.h. es werden allgemeine (generische) Kompetenzen auf dieser Stufe vorausgesetzt. Dies beinhaltet unter anderem grundsätzliche Fähigkeiten und Fertigkeiten, wie sie im Rahmen einer akademisierten Professionalisierung auf Hochschulniveau erwartet werden, beispielsweise die Fähigkeit zur Reflexion oder eine forschende Grundhaltung.

Allgemeine und spezifische hochschuldidaktische Kompetenzen

5 Leave a comment on Absatz 5 0 Zunächst werden in einem allgemeinen Teil rollenübergreifende hochschuldidaktische Kompetenzen definiert, welche für die Übernahme der gesamten Bandbreite hochschuldidaktischer Tätigkeiten notwendig sind. Da das hochschuldidaktische Aufgabenfeld jedoch verschiedene Tätigkeitsbereiche umfasst, gliedern sich im Folgenden die Kompetenzprofile entlang spezifischer, in der Literatur beschriebener funktionaler Rollen. Diese Rollen werden von hochschuldidaktisch tätigen Personen ausgeführt – teilweise mit Überschneidungen (mehrere Rollen durch eine Person), in der Regel erfüllt eine einzelne Person aufgrund der Fülle der Anforderungen nicht alle Rollen gleichzeitig.

6 Leave a comment on Absatz 6 3

Danksagung

7 Leave a comment on Absatz 7 1 Wir danken allen, die mit Input, kollegialem Rat und kritischem Blick zur Fertigstellung dieser Kompetenzprofile beigetragen haben. Insbesondere danken wir den Autor/-innen vorauslaufender Systematisierung hochschuldidaktischer Tätigkeiten und Kompetenzanforderungen, welche die Erstellung des vorliegenden Dokuments als Schritt in der Diskussion um eine Professionalisierung hochschuldidaktischen Arbeitens rahmen.

Kommentierungsaufruf

8 Leave a comment on Absatz 8 0 Nachdem die AG Weiterbildung bei der dghd Jahrestagung in der Diskurswerkstatt „Hochschuldidaktisches Arbeiten ‚lernen‘ und ‚können‘. Vorschläge aus der dghd-AG Weiterbildung zur Entwicklung, Qualifizierung und Professionalisierung hochschuldidaktisch tätiger Personen“ mit einem Posterwalk die Möglichkeit bot, die durch die AG-Mitglieder erarbeiteten Rollen- und Kompetenzprofile zu diskutieren und schriftlich zu kommentieren, soll nun mit dieser Webseite bis zum 21.07.2017 auch weiteren Interessierten die Gelegenheit gegeben werden, die Kompetenzprofile auf Basis ihrer eigenen Erfahrungen zu ergänzen.

9 Leave a comment on Absatz 9 0 Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen!

10 Leave a comment on Absatz 10 0  


11 Leave a comment on Absatz 11 0 Quellen

12 Leave a comment on Absatz 12 3 Blank, T., Fleischmann, A., Klinger, M., Müller, K. A., & Wiemer, M. (fortlaufend). Professionalisierung der Hochschuldidaktik. Wiki der Arbeitsgruppe „Professionalisierung der Hochschuldidaktik“. Abgerufen von https://wiki.tum.de/display/pdhd

13 Leave a comment on Absatz 13 0 Bundesministerium für Bildung und Forschung, & Kultusministerkonferenz KMK (Hrsg.). (2015). Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. online unter. Abgerufen von www.dqr.de

14 Leave a comment on Absatz 14 0 D’Andrea, V., & Gosling, D. (2001). Joining The Dots: Reconceptualizing Educational Development. Active Learning in Higher Education, 2(1), 64–80. https://doi.org/10.1177/1469787401002001006

15 Leave a comment on Absatz 15 0 Gibbs, G. (2013). Reflections on the changing nature of educational development. International Journal for Academic Development, 18(1), 4–14. https://doi.org/10.1080/1360144X.2013.751691

16 Leave a comment on Absatz 16 0 Gosling, D. (2009). Educational development in the UK: a complex and contradictory reality. International Journal for Academic Development, 14(1), 5–18. https://doi.org/10.1080/13601440802659122

17 Leave a comment on Absatz 17 0 Kröber, E., & Szczyrba, B. (2011). Zwischen disziplinärer Herkunft und hochschuldidaktischer Identität. Auf dem Weg zu professionellen Standards in der Hochschuldidaktik. In I. Jahnke & J. Wildt (Hrsg.), Fachbezogene und fachübergreifende Hochschuldidaktik (Bd. 121, S. 69–79). Bielefeld: wbv.

18 Leave a comment on Absatz 18 0 Scholkmann, A., Sommer, A., & Petersen, K. (2014). Hochschuldidaktische Begleitung von Lehrinnovationen: „Nice to have“ oder unentbehrlich? In D. Lenzen & S. Rupp (Hrsg.), Das Lehrlabor Förderung von Lehrinnovationen in der Studieneingangsphase Projektstand nach zwei Jahren (Bd. 6, S. 40–48). Hamburg: Universität Hamburg.

19 Leave a comment on Absatz 19 0 Wildt, J. (2002). Ein hochschuldidaktischer Blick auf Lehren und Lernen. Eine kurze Einführung in die Hochschuldidaktik. In B. Berendt, A. Fleischmann, J. Wildt, N. Schaper, & B. Szczyrba (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschulehre (S. Griffmarke A 1.1).

20 Leave a comment on Absatz 20 0 Wildt, J., Encke, B., & Blümcke, K. (Hrsg.). (2003). Professionalisierung der Hochschuldidaktik: ein Beitrag zur Personalentwicklung an Hochschulen. Bielefeld: Bertelsmann.

Quelle:http://kompetenzprofile.blogdat.de/